Verjährung

Der Tatbestand der Beschimpfung verjährt bereits nach nach vier Jahren. (StGB 97 i. V. m. StGB 178). Nach den allgemeinen Regeln verjähren andere Straftaten frühestens nach sieben Jahren.

Die Verjährungsfrist beginnt mit dem Tag der Ausführung der Straftat zu laufen. Bei sich wiederholenden Beschimpfungen beginnt die Verjährung jedoch mit jeder einzelnen Tat neu zu laufen.

Drucken / Weiterempfehlen: